Brandseeschwalben (Thalasseus sandvicensis) zur Nachbrutzeit in Dänemark

Lisa Vergin, Anthony David Fox, Jacob Sterup, Kim Fischer, Thomas Alerstam, Thomas Bregnballe

    Publikation: KonferencebidragKonferenceabstrakt til konferenceForskning

    Abstract

    Wie viele andere Seeschwalben weisen auch Brandseeschwalben (Thalasseus sandvicensis) eine Ausbreitungsphase in der Nachbrutzeit auf, bevor sie in ihre Winterquartiere in Afrika ziehen. Um die Bedeutung der dänischen Gewässer für diese Bewegungen zu verstehen, haben wir die Phänologie von Brandseeschwalben während der Nachbrutzeit in ganz Dänemark von Juli bis Oktober anhand von Zähldaten aus der Online-Datenbank DOFbasen analysiert. Um die Morphologie und Gefährdungen wichtiger Rastplätze zu verstehen, haben wir deren Lebensraumeigenschaften und das Ausmaß der (menschlichen) Störungen mit Hilfe von Feldbeobachtungen bewertet. Anhand von Ringablesungen wurde die Nutzung dänischer Gewässer durch Brandseeschwalben aus unterschiedlichen Brutkolonien bewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die zeitliche Nutzung der Rastplätze zwischen dem westlichen und dem östlichen Teil Dänemarks unterscheidet, wobei das Rastmaximum an der Westküste früher auftritt als an der Ostküste. Wichtige Rastplätze waren durch sandige und flache Küstenlinien charakterisiert, die ebenfalls die Lebensraumpräferenzen der wichtigsten Nahrungsfischen von Brandseeschwalben widerspiegeln. In Verbindung mit diesen Ergebnissen und der Ökologie ihrer Beute scheint es, dass die Phänologie von Brandseeschwalben als Piscivore in hohem Maße von der Phänologie und der relativen Häufigkeit ihrer Nahrung beeinflusst wird. Die Ergebnisse der Ringablesungen lassen vermuten, dass auch die Nähe der Brutkolonien zu den dänischen Rastplätzen einen Einfluss auf die phänologischen Muster haben könnte. Hohe Rastplatzzahlen in Verbindung mit Ringablesungen von Brandseeschwalben aus verschiedenen nordeuropäischen Kolonien, hebt die internationale Bedeutung dänischer Gewässer während der Nachbrutzeit hervor. Eine beobachtete durchschnittliche Störungsrate von mehr als einer Störung pro Stunde unterstreicht die Notwendigkeit geschützter Rastplätze an Stränden mit hoher menschlicher Aktivität.
    OriginalsprogDansk
    Publikationsdato2022
    StatusUdgivet - 2022
    BegivenhedDeutsches See- und Küstenvogelkolloquium - Amrum, Tyskland, Tyskland
    Varighed: 11 nov. 202213 nov. 2022
    Konferencens nummer: 13
    https://seevogelschutz.jimdofree.com/

    Konference

    KonferenceDeutsches See- und Küstenvogelkolloquium
    Nummer13
    LokationAmrum, Tyskland
    Land/OmrådeTyskland
    Periode11/11/202213/11/2022
    Internetadresse

    Emneord

    • splitterne
    • post-breeding

    Citationsformater